Gartenmetamorphose auf hohem Niveau – natürlich, frisch und bunt!

Kurzporträt

Besichtigung auf Anfrage möglich: Nein
Aufgabenstellung: Neuplanung, Umgestaltung und Verwandlung eines konventionellen Villen-Gartens in einen artenreichen und bunten Naturgarten
Baujahr: Planung 2014, Umsetzung/ Baujahr: 2014 und 2015
Größe: ca. 650 m2 Pflanzflächen und Wiesenansaat. Gesamter Garten inkl. Rasen ca. 1000 m2
Besondere Merkmale: Pflanzplanung orientiert am regionalen Naturraum, Bachlauf als Verbindungselement zwischen einzelnen Gartenbereichen Zertifiziert: 2016
Wildpflanzen, Auszug aus der Pflanzplanung:
Verwendet wurden Gehölze, insbe- sondere Klein- und Halbgehölze, Wildrosen und Naturnahe Gartenrosen sowie einige besonders alte Rosen- sorten. Wildstauden, Gräser und Farne und nicht zuletzt und eben auch ganz besonders wichtig frühblühende Wildblumenzwiebeln
Wildblumenwiese: Kalkmagerrasen von Hof-Berggarten
Geophyten: Elfen-Krokus (Crocus tommasinianus), Schneeglöckchen (Galanthus nivalis), Kleine Trauben- hyazinthe (Muscari botryoides), Wilde Tulpe (Tulipa sylvestris) ganz besonders wichtig frühblühende Wildblumenzwiebeln

Maria Stark
Naturgartenplanerin
Planungsbüro für ökologische Grünraumkonzepte
Bombenbreite 32
D – 88693 Deggenhausertal
07555 927265 und 0151 41904250
www.naturgartenplanerin.bio
Fachbetrieb für Naturnahes Grün – Empfohlen von Bioland

Weiterlesen…

Beschreibung
Der durchaus etwas „altbacken“ und ste- ril wirkende und konventionell angelegte Privatgarten soll an die neuen, jüngeren Hausbesitzer angepasst und entsprechend aufgepeppt und umgestaltet werden. Dabei sollen vorhandene wertige Strukturen im Bestand wie die Treppenanlage und die verschiedenen Trockenmauern aus regionalem Muschelkalk zwar erhalten bleiben, all die düster wirkenden Pflanzungen mit „Friedhofscharakter“ sollen aber ausnahmslos weichen. Für alles Neue hingegen ist man offen, Hauptsache in der Gesamtwirkung wird das genaue Gegenteil erreicht und es ist nachher bunt, frei und lebendig. Wunschtraum ist auch ein kleines Wasserspiel wegen des entspannenden Plätscherns des Wassers.

Ideen, einzelne Planungsschritte und Pflanzplanung: Der Vorgarten wird durch eine bunte, freiwachsende Hecke aus Kleinsträuchern und naturnahen Gartenrosen, die zukünftig den Zaun am Spazier- und Wanderweg begleiten, aufgepeppt. In das direkt dahinterliegende, riesige Wildstaudenbeet im Vorgarten werden als zusätzliches Highlight interessante Muschelkalk-Großfelsen integriert. Direkt am Hauseingang wird ein kleines, schmales Beet mit Hochstauden und hohen Gräsern bepflanzt, auf die man auch aus dem Küchenfenster blicken kann. Davor steht eine gemütliche Sitzbank, von wo aus man die Abendsonne genießend den kleinen Jungs beim Kicken im Hof zuschauen kann. Der untere Gartenteil erhält im Anschluss an die vorhandene Spielrasenfläche zunächst mehrere kleine Hochbeete aus doppelhäuptigen Trockenmauern – natürlich auch aus dem typischen Muschelkalk. Sie mildern das Gefühl, dass man – mitten im eigenen Garten stehend – ab hier samt Steilhang in die Tiefe zu stürzen droht. Die Bereiche zwischen den Hochbeeten werden als kleine Lavendelhecken geplant, ein Dufttraum, wenn man auf den Mauern sitzt, den Kindern beim Spielen zuschaut und auf der anderen Seite ins weitläufige Tal hinab schaut. Als Krönung dieser Naturgartenplanung erfolgt der Vorschlag unsererseits, einen Bachlauf parallel zur vorhandenen Treppenanlage und zum Verlauf des vorhandenen Weges in Richtung Einliegerwohnung und Rasenfläche als verbindendes Element für alle Gartenteile anzulegen. Die Idee kommt so gut an, dass in der Folge weitere Ideen und Vorschläge von den nun mutiger werdenden und frisch angeregten Gartenbesitzern folgen. Und so entsteht in direkter Nachbarschaft zum mit Muschelkalk-Trockenmauern eingefassten Bachlauf auch noch ein weiterer kleiner Sitzplatz auf neuer Holzterrasse und direkt vor dem Eingang der Einliegerwohnung. Der hier direkt anschließende kleine Steilhang entlang der sonnenexponierten Hauswand erhält den Namen „Mini-Wingert“ und wird mit einigen Weinreben und passender Unterpflanzung als kleiner Weinberg gestaltet, welcher somit Bezug auf die Tradition und Familiengeschichte dieser alteingesessenen Winzer-Familie des kleinen Ortes nimmt. Auch diese Gartenecke gewinnt dadurch also an Charme und Nutzungsmöglichkeiten. Die gesamte, sehr aufwändige Pflanzplanung erfolgt über alle acht bis neun Teilabschnitte des Gartens immer in Anlehnung an die in dieser Region vorkommenden, gerade auch besonders wärmeliebenden Arten. Insgesamt entstehen in diesem an einem Südhang eines Weinbaugebietes gelegenen Naturgarten etwa 350 Quadratmeter differenzierte Staudenmischpflanzungen aus vielen gebietsheimischen Arten, ergänzt durch etwa 300 Quadratmeter Wildblumenwiesenansaat mit autochthonem Magerrasen. Die Artenlisten der verschiedenen Staudenmischpflanzungen beziehen sich auf Naturstandorte durchaus unterschiedlicher Ausprägung nahe gelegener Natur- und Vogelschutzgebiete.
Artenreiche Kalkmagerrasen wärmeliebender Standorte und bunt blühende Wildblumenwiesen sind typische Artengemeinschaften der für Weinbau geeigneten Region. Nachempfunden wurde auch die Vegetation eines für diese Region typischen, strukturreichen Waldrandes im warmen Halbschatten des Gebäudes.

Literatur & Links
– LFU Nr 11 (2001), Biotope in Baden- Württemberg: Wälder, Gebüsche und Staudensäume trockenwarmer Standorte
https://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de
– Staatliche Naturschutzverwaltung Baden-Württemberg: Naturschutzgebiet unteres Remstal (2001):
https://rp.baden-wuerttemberg.de

Naturgarten und Naturschwimmteich Familie Hofmann, Ahrensfelde

Kurzporträt

Kontakt & Adresse: D – 16356 Ahrensfelde
Besichtigung auf Anfrage: ja
Baujahr: 2013/14 (Umgestaltung)
Größe: 1200 m2
Anzahl Wildpflanzenarten: 156
Lieblingspflanzen: Seerosen
Wildsamenmischungen: Blumenwiese, Wärmeliebender Saum, Saum aus 1- und 2-jährigen Arten, Schotterrasenmischung von Rieger-Hofmann
Kosten pro m2: 50,00 €

Besondere Merkmale:

Naturschwimmteich, Blumenwiese, Kräuterrasen, Wildstaudenbeet, Wildstaudensaum. Bad Karlshafener Sandstein, Kautschukfolie, Lärchen- holzrahmen, Kastanienspaltzaun

Familie Hofmann wünschte sich auf Ihrem ca. 1200 m2 großen Grundstück, idyllisch am Rande von Ahrensfelde, einem Vorort von Berlin, gelegen, einen pflegeleichten Naturgarten.

In einigen „Planungsrunden“ wurde mit den Bauherren gemeinsam das Konzept zur naturnahen Gestaltung des Gartens entwickelt. Die gemeinsam erarbeitete Planung mündete in einem Gartenplan.

Obwohl mit Wildpflanzen naturnah bepflanzt, wünschen sich die Bauherren im Vorgartenbereich eine geometrische und klare Gestaltungsrichtung. Die Pflasterung von Einfahrt und Stellplatz mit gebrauchtem Großpflaster sowie die randliche Weißdornheckenpflanzung und Wildstrauchpflanzung soll aus Kostengründen zu einem späteren Zeitpunkt in Eigenleistung realisiert werden.

Der hintere Garten (980 m2) wird organisch als Naturgarten entwickelt. Die gewünschten Gestaltungselemente sind vor allem:

  • Naturschwimmteich
  • Blumenwiese und Kräuterrasen
  • Kräuterbeet
  • Wildstaudenpflanzung am Wohnhaus
  • Holzterrasse

Der Naturschwimmteich soll gemeinsam mit den Hausherren gebaut werden. In der weiteren Planung des Naturschwimmteichbaus wurde deutlich, dass die Bauherren gerne einen deutlich größeren Schwimmbereich wünschen. Dementsprechend wurde anstelle eines 4 x 6 m großen Schwimmbereichs ein nun rombenförmiger Schwimmbereich entwickelt, der eine Schwimmbahn in der Länge von 8 m ermöglicht, der gesamte Teich wird auf nun ca. 130 m2 vergrößert. Die Terrasse und die Natursteinmauer werden durch eine Garten- und Landschaftsbaufirma hergestellt.

Natur-Erlebnis-Kindergarten – Kinderwelt in Berlin

Kurzporträt

Kontakt & Adresse:

D-12279 Berlin

Besichtigung auf Anfrage: ja

Baujahr: 2012 / 2013 (Umgestaltung)

Größe: 460 m2

Kosten pro m2: 35,00 €

Anzahl Wildpflanzenarten: 208

Lieblingspflanzen: Zwergweide, Centaurea stöbe

Wildsamenmischungen: Wärmeliebender Saum, Saum aus 1- und 2-jährigen Arten, Schotterrasenmischung, Linum perenne von Rieger-Hofmann

Besondere Merkmale / Naturma­terialien: Spielhügel, Nestschaukel, Kriechröhre, Hangrutsche, Sandspielbereiche. Robinienhölzer, Bad Karlshafener Sandstein, Splitt

Die Eltern des Kindergartens Kinderwelt e. V. wünschten sich die Umgestaltung Ihres ca. 460 m2 großen Außengeländes in einen Natur-Erlebnis-Kindergarten.

Vor Beginn der Umgestaltung prägten unstrukturierte Rasenflächen sowie eine große Sandfläche mit einem aus Sicherheits- gründen gesperrten Spielgerüst die Fläche.

Das Projekt sollte sowohl in der Planung als auch in der Ausführung gemeinsam mit den Nutzern entstehen. Begonnen wurde zunächst mit einer Informationsveranstal- tung für Eltern und Erzieher, in der Möglichkeiten der naturnahen Gestaltung prä- sentiert wurden und die zu beachtenden Kriterien zu Gliederung und Strukturierung eines naturnah gestalteten Geländes in die Bereiche: Ruhe und Kommunikation, Spiel und Bewegung, Naturbeobachtung sowie Kreatives Gestalten erläutert wurden. Im nachfolgenden Gespräch wurden die gewünschten Ziele und Spielaktivitäten für die Kita zusammengetragen und wesentliche Planungsziele formuliert: Spielhügel, naturnahe Bepflanzung, vorhandene Rutsche einbauen, Gelände gliedern, Rückzugsmöglichkeiten schaffen, kleinere Sandflächen, Offenhalten der Feuerwehrzufahrt, Balancieren, Erhalt und Neueinbau des vorhandenen Kriechtunnels, Erhalt der Nestschaukel.

Mit der Gartengruppe und anderen Interessierten der Kita wurde der anschließend von der Planerin erstellte Vorentwurf besprochen und Änderungswünsche wie z. B. die Verlegung des Kriechtunnels aufgenommen und in die Planung eingearbeitet. In der folgenden Planungsrunde mit den Erziehern und Eltern wurde der fertige Entwurf präsentiert sowie die Einteilung in 6 Bauabschnitte mit jeweils dazugehöriger Materialmengenberechnung und Kostenschätzung präsentiert.

Deutlich wird, dass die wesentliche Umgestaltung schon nach 3 Wochenend-Bauaktionen abgeschlossen war. Die Bauarbeiten wurden von den Eltern komplett in Eigenleistung, unter Betreuung und Anleitung der Planverfasserin, geleistet.

Naturgarten Potsdam

Landschaftsarchitektin Dipl.-Ing. Renate Froese-Genz
Zum Großen Herzberg 3
D – 14476 Potsdam OT Golm
3 0331 501520
3 0175 999 47 47

info@naturgarten-potsdam.de
www.naturgarten-potsdam.de
Fachbetrieb für Naturnahes Grün – Empfohlen von Bioland: Planung

Wichtig ist die bis heute andauernde Pflegebegleitung durch die Planverfasserin, zur Unterstützung der richtigen Pflege (Entfernen von Beikräutern, Rückschnitt im Frühjahr).

Renate Froese-Genz

Alter Naturgarten neu gestaltet in Seevetal

Kurzporträt

Kontakt & Adresse: D – 25421Pinneberg, Wohngebiet nahe der Autobahn
Kontaktaufnahme: über Lory Naturgarten
Besichtigung auf Anfrage: ja
Baujahr/Bauzeit: 2013 (– 2018), Umgestaltung, Pflege
Größe: ca. 900 m2
Wildpflanzenarten: ca. 100
Wildpflanzensaatgut: viele Einzelarten, v. a. von Rieger-Hofmann
Naturmaterialien: gebrauchtes Granitpflaster, viel Totholz liegend und stehend, regionaler Naturschotter 0/32, Glensanda 0/12

Planung und Ausführung:
Lory Naturgarten

Grit Lory
Birkenhorst 2b
D – 21220 Seevetal
3 0174 339792
post@lory-naturgarten.de
www.lory-naturgarten.de
Fachbetrieb für Naturnahes Grün – Empfohlen von Bioland

Weiterlesen

Das besondere Firmengelände – Innenhof als beeindruckender Landschaftspark

Kurzporträt

Kontakt & Adresse:
Naturnaher Innenhof für das neue Verwaltungsgebäude der Kärcher SE & Co KG, 71364 Winnenden
Besichtigung auf Anfrage möglich:
Ja! Für neue Interessenten und Projektpartner sowie für Fachleute, nur nach Terminabsprache und nur in meiner Begleitung möglich.
Aufgabenstellung:
Neuplanung eines Innenhofs als Landschaftspark und artenreicher und bunter Naturgarten
Baujahr:
Planung 2014, Umsetzung/ Planung und Bau von März bis Juni 2014 (4 Monate!)
Größe:
1000 m2 (plus weitere 3000 m2 Nebenflächen rund um das Verwaltungsgebäude)
Besondere Merkmale: Absolut regional
Zertifiziert: Ja
Gebietsheimische Wildpflanzen, Auszug aus der Pflanzplanung:
Verwendung fanden mannigfaltige Gehölze, Klein- und Halbgehölze, Wildrosen und Naturnahe Gartenrosen, regionaltypische Wildstauden, Gräser und Farne und nicht zuletzt (und eben auch ganz besonders wichtig) tausende frühblühende Geophyten (6000 – 7000 Stück Wildblumenzwiebeln).Wildpflanzen soweit möglich Bioland-Gärtnerei Strickler, Alzey Wildblumen-Saatgut Hof-Berggarten, Herrischried, Syringa, Hilzingen und Rieger-Hofmann, Blaufelden
Das Schönste aus der Artenliste
Acer monspessulanum – Burgen-Ahorn, Französischer Ahorn
Chamaecytisus supinus – Kopf-Zwergginster
Colutea arborescens – Gewöhnlicher Blasenstrauch
Digitalis lutea – Gelber Fingerhut
Dictamnus albus – Diptam
Hedera helix arborescens – Altersform des Efeus (nicht rankend)
Helleborus foetidus – Stinkende Nieswurz
Inula salicina – Weidenblättriger Alant
Lamium orvala – Nesselkönig
Lilium martagon – Türkenbundlilie
Lithospermum purpurocaeroleum – Blauroter Steinsame
Melica ciliata – Wimper-Perlgras
Melica nutans – Nickendes Perlgras
Mespilus germanica – Echte Mispel
Polygonatum odorata – Salomonsiegel
Prunus fruticosa – Strauch-Kirsche
Quercus pubescens – Flaum-Eiche
Rhamnus saxatilis – Felsen-Kreuzdorn
Rosa arvensis – Kriech-Rose
Rosa pendulina – Alpen-Rose
Sorbus domestica – Speierling
Sorbus torminalis – Elsbeere
Staphylea pinnata – Gewöhnliche Pimpernuss
Thalictrum aquilegifolium – Akeleiblättrige Wiesenraute
Vincetoxicum hirundinaria – Weiße Schwalbenwurz
Pflanzplanung
Gehölze in vielen Arten sowie Klein- und Halbgehoöze, Wildstauden als differenzierte Staudenmischpflanzungen, inklusive regionaltypischer Raritäten
Außerdem: Gräser und Farne, Zwiebeln und Knollen (6000 – 7000 Stk.) Einzelsaaten in Arten

Planung und Ausführung:
Maria Stark
Naturgartenplanerin
Planungsbüro für ökologische Grünraumkonzepte
Bombenbreite 32
D – 88693 Deggenhausertal
Telefon: 00497555927265 und 004915141904250
www.naturgartenplanerin.bio
info@naturgartenplanerin.bio
www.facebook.com/naturnahe-gaerten
Fachbetrieb für Naturnahes Grün – Empfohlen von Bioland

 

Planung in Kooperation mit
Volker Kranz
Permakulturdesigner
Firma Baumrausch
Bremen
www.baumrausch.de

Weiterlesen

Naturnahe Umgestaltung des Schulhofes Gymnasium Marienberg

Kurzporträt

Kontakt + Adresse:
Gymnasium Marienberg,
Schulstraße 7,
D – 09496 Marienberg
www.gymnasium-marienberg.de (Schulträger Erzgebirgslandkreis)

Lage:
Erzgebirgsregion (Mittelgebirge in Sachsen).
Bergstadt Marienberg liegt auf einer Hochfläche nördlich des bewaldeten Erzgebirgskammes

Baujahr / Bauzeit:
Juni 2016 / Juni 2017

Umgestaltung oder Neuanlage:
Umgestaltung

Planung, Ausführung, Pflege: Planung:
Fachbetrieb mit teilweiser Nutzerbeteiligung.

Ausführung:
Fachbetrieb, Nutzerbeteiligung, Verein Natura Miriquidica e.V., Baufirmen

Pflege:
GTA-Angebot und neue 5. Schulklassen, Begleitung durch Fachbetrieb

Größe:
Teil 1: 550 m2 (nördlicher Teil des Schulhofes)
Teil 2: 970 m2 (westlicher Teil des Schulhofes)

Wildpflanzenarten:
165 Arten, 1027 Pflanzen

Wildpflanzensaatgut, Mischungen, Einzelarten:
784 g Mischungen und 240 g Einzelarten (Hof Berggarten GbR, Rieger-Hofmann GmbH)

Besonderheiten, Naturmaterialien:
Recyclingmauern aus aufgenommenen Betonplatten, Nistmöglichkeiten für Tie- re (Insektennisthilfen, Vogelnistkästen)

Naturnahe Gartengestaltung Silke Kaden
Eichenweg 4
D – 09579 Grünhainichen/OT Waldkirchen
silke.kaden@satron.de
Fachbetrieb für Naturnahes Grün – Empfohlen von Bioland: Planung

 

Planer: Silke Kaden
Ausführung, Bau: Nutzerbeteiligung, Verein Natura Miriquidica e.V., Baufirmen
Planung, Projektierung, Projektleitung: Silke Kaden
Größe: Teil I 550 qm (nördlicher Teil des Schulhofes) – Teil II 970 qm (westlicher Teil des Schulhofes)
Baujahr: 2016/2017

Ort: Gymnasium Marienberg, Schulstraße 7, 09496 Marienberg

Eingesetzte Materialien:

  • 1027 Pflanzen in 165 Wildarten
  • Wildpflanzensaatgut: v.a. von Rieger-Hofmann (Bunter Saum, Ufersaum, Schmetterlings- und Wildbienensaum, Blumenkräuterrasen, Blumenschotterrasen, Einzelarten)
  • Naturmaterialien: Findlinge, Hannoveraner Muschelkalkstein für freistehende Trockenmauer (Gehegebegrenzung), Recycling von Betongehwegplatten, viel Totholz liegend und stehend
  • Naturschotter 0/32, Glensanda-Schotter 0/12

Weiterlesen

Grundschule Hollstadt-Wollbach

Kurzporträt

Kontakt & Adresse: Grundschule Hollstadt-Wollbach Schulstraße 5, D – 97618 Hollstadt
Besichtigung auf Anfrage: Der Schulhof ist frei zugänglich
Baujahr / Bauzeit: Umgestaltung in Etappen 2009 – 2014, Pflege zweimal jährlich
Größe: ca. 1200 m2
Wildpflanzenarten: gepflanzt: 945 Gehölze u. Stauden in 163 Arten, davon mehr als 80 % biologisch/einheimisch
Wildpflanzensaatgut: Mischungen: Blumen-Schotterrasen (Hof-Berggarten), Wärmeliebender Saum, Dachbegrünung Halbschatten (Rieger-Hofmann); Einzelsaatgut in 25 Arten
Besondere Merkmale / Natur­ materialien: Muschelkalk-Steinblöcke und Mauersteine
Zertifizierung: 2015

Weiterlesen

Von der Unkrautwüste zum Naturgarten in Hamburg

Kurzporträt

Kontakt & Adresse / Standort des Gartens: D – 22417 KGV Diekmoor II, Hamburg-Langenhorn
Besichtigung auf Anfrage: ja
Baujahr/Bauzeit: 2011/2012
Größe: 595 m2
Wildpflanzenarten: mehrere hundert
Wildpflanzensaatgut: Rieger-Hofmann (Bunter Saum, Ufersaum, Schmetterlings- und Wildbienensaum, Blumenkräuterrasen, Blumenschotterrasen,
Einzelarten)
Naturmaterialien: Findlinge, Hannoveraner Muschelkalkstein für freistehende Trockenmauer (Gehegebegrenzung), Recycling von Betongehwegplatten, viel Totholz liegend und stehend, Naturschotter 0/32, Glensanda-Schotter 0/12

Planung und Ausführung

Lory Naturgarten
Grit Lory
Birkenhorst 2b
D – 21220 Seevetal
3 0174 339792
post@lory-naturgarten.de
www.lory-naturgarten.de
Fachbetrieb für Naturnahes Grün – Empfohlen von Bioland:

Weiterlesen